Kaum einer kauft heut zutage noch Videokassetten. Dennoch ist mal ein Vergleich ziemlich interessant. Beide Speichermedien haben ihre Vor- und ihre Nachteile, die man nicht unterschätzen sollte. Die gute alte Videokassette lebt wahrscheinlich schon 30 Jahre im Wandschrank. Das Bild ist unscharf und teilweise gar nicht mehr sichtbar. Aber man erkennt doch noch ein wenig. Wenn auch im Retrostil. Hat man damals Filme gesammelt, konnte man dies nur, wenn man wirklich genug Platz dafür hatte. 10 Videokassetten und das Regal war voll. DVDs dagegen haben Platz in einer Mappe.

In einem kleinen Koffer passen schon rund 200-300 DVDs hinein. Diese kann man überall mitnehmen. Auch in das Ferienhaus. Wollte man seiner Zeit Videos in den Urlaub mitnehmen, hat man sich auf 2 oder 3 Lieblingsfilme beschränkt. DVDs mögen sehr praktisch sein. Doch bekommen diese einmal einen Kratzer zu Gesicht, kann man sie in der Regel vergessen. Man muss also wirklich sehr gut auf diese aufpassen. Kauf DVDs sind halb so schlimm, da man sie im Notfall natürlich neu erwerben kann. Hat man aber irgendwelche Baby Fotos oder die eigene Hochzeit auf nur einer DVDs gespeichert, wird es dramatisch. Ob man in 30 Jahren wirklich noch DVDs abspielen kann, ist fraglich. Schon heute fangen DVD Player zu spinnen an, wenn sie ein und die selbe DVD abspielen müssen. Doch beide Objekte haben das gewisse Etwas das man ihnen nicht absprechen kann. Trotzdem allem. Videokassetten werden auf lang oder kurz im Keller verstauben. Weil irgendwann kein Mensch mehr einen Videorekorder besitzt.