Viele Jugendliche haben heutzutage nicht mehr die gleichen Hobbys wie ihre Eltern oder wie ihre Großeltern. Früher sind die Kinder raus auf dem Bolzplatz gegangen und haben die Bälle hin und her gekickt. Aber heute ist es ganz anders, heute sind die Kids nicht mehr so häufig auf den Bolzplatz zu finden sondern eher im World Wide Web.

Das Internet ist für die Kids heutzutage ein wichtiger Treffpunkt mit Freunden und Schulkameraden. Alles kann man im Internet machen. Man kann selbst sein neues Hobby im Internet finden. Viele Schüler beschäftigen sich mit der Frage „Wie verdiene ich mehr Taschengeld?“ Da altmodischen Antworten wie zum Beispiel  Zeitung austragen bringt bei dem Schüler kein großes Entgegenkommen. Lieber wollen die Schüler jetzt im 21. Jahrhundert gemütlich zuhause am Schreibtisch sitzen und von da auch Arbeiten erledigen. Was bietet sich da besser an als Designer zu werden. Zuerst muss man sich das designen natürlich beibringen, das geht aber heutzutage sehr einfach und ziemlich unkompliziert.

Als Wedesigner kann man auch in die Modebranche einsteigen und zum Beispiel Hosen, Röcke, Jacke oder T-Shirts designen. WEr dazu also Talent hat, solte über diese Option nachdenken.

Manchmal sind die Schüler in den 8. Oder auch in den 9. Klassen wesentlicher besser im designen als manch anderer Designer der dieses Handwerk von der Pike auf gelernt hat. Einige spezialisieren sich dann auf das Designen von einem Website – Webdesign gestalten. Dieses designen ist mittlerweile so weit im Kommen das sich unter den Schülern immer mehr der Wunsch ausprägt Webdesigner zu werden. Das geht dann ziemlich schnell. Nachdem die Kids ihre Schule beendet haben, machen sie eine Lehre in einer Design Werkstatt und dann nach der Beendigung machen sie sich meist schon gleich selbständig. Schließlich haben sie sich in den Jahren der Übung sehr viele Stammkunden aufgebaut.

Selbstverständlich ist es ratsam bei komplexen Webseiten wie zum Beispiel Webshops auf eine Webdesign Agentur wie zum Beispiel Bruseo zurück zu greifen.